3 Don’ts für Social Media Marketing und wie Sie diese am besten lösen

Die Do’s sind immer verständlich, doch was ist mit den Don’ts für Social Media Marketing? Diese werden kaum beachtet, obwohl meist gar nicht klar wird, welche Maßnahmen man alternativ dazu ergreifen kann. Lesen Sie hier, wie Sie die Don’ts zu Do’s machen können.

3  Don’ts für Social Media Marketing und wie Sie diese lösen

Es ist wichtig Do’s und Don’ts für Social Media Marketing zu beachten. Diese können Ihnen weiterhelfen um erfolgreich Social Media Marketing zu betreiben. Doch wenn Sie Don’ts hören, wissen Sie meist nur, wie Sie es nicht machen sollten und nicht welche Maßnahmen Sie stattdessen ergreifen sollten.

Follower kaufen

Erst mit einer moderaten Menge an Followern können Sie Ihren Social Media Marketing Erfolg messbar machen. Eine Möglichkeit auf die einige Unternehmen zurückgreifen ist Follower zu kaufen. Das klingt auch erstmal recht unkompliziert und schnell erledigt. Dazu gibt es online zahlreiche Dienste, wie z.B. Instamarkt, Follower buy oder Social Media Daily, welche Follower für nur wenige Euro für alle Sozialen Medien anbieten.

Diese ziehen jedoch einige Nachteile mit sich, wie z.B. generierte, zusammenhangslose Kommentare unter Ihren Postings hinterlassen (dazu kommen wir gleich nochmal genauer).

Sie sollten Ihre Follower immer auf eine ehrliche Art und Weise für Ihre Marke gewinnen, um einen Schaden des Unternehmens zu vermeiden. Unserer Meinung nach einer der größten Don’ts für Social Media Marketing.

Bonus Tipp: Social Media Guide

Lernen Sie in unserem Social Media Guide, wie Sie richtig in Social Media durchstarten können.

Follower und Likes außerhalb von Instagram

Auf anderen Social Media Plattformen gibt es ebenfalls die Möglichkeit Follower und Likes zu kaufen. Auf Facebook kann man Likes kaufen, während man mit anderen Diensten YouTube Follower kaufen kann. Man kann diese mit einer Online-Währung, sogenannten „Münzen“ kaufen. Dort kosten einhundert Münzen circa zehn Euro und für bereits 30 Münzen können Sie dort zehn Follower erhalten. Es besteht dort auch die Möglichkeit Apps herunter zu laden und durch kleine „Aufgaben“, wie z.B. Bilder von fremden Leuten liken, mehr Münzen kostenfrei freizuschalten.

Bonus Tipp: 5 Tipps für Einsteiger

Wenn Sie auf Social Media Marketing mit Hilfe der Follower betreiben wollen, dann lesen Sie sich doch diese 5 Tipps für Einsteiger durch. 

‘Nutzen’ für Unternehmen

Die meisten großen Marken, Prominente, Influencer und zum Teil auch andere Unternehmen haben sich die Followerzahl zusammengekauft, um ihr Social Media Marketing zu boosten. Fast niemand kommt ehrlich von 0 zu 1.000, oder sogar 10.000 Followern, aber die meisten interessiert das nicht.

Bonus Tipp: Deswegen sollten Sie Social Media nutzen

Follower sind für ein erfolgreiches Marketing nötig, doch wieso Sie Social Media überhaupt nutzen sollten finden Sie hier. 

Doch, die Frage, warum manche Nutzer Follower kaufen und wir Ihnen davon abraten steht noch immer im Raum.

Auf der einen Seite erhalten Sie schon in kurzer Zeit Massen an Followern. Diese Masse an Followern entscheidet wie bekannt man online ist und ist somit die Schraube an der Sie drehen müssen, um Ihren Bekanntheitsgrad zu steigern und glaubwürdiger zu wirken.

Eben mal 5 Euro ausgeben und hunderte, wenn nicht sogar tausende Follower kaufen, um so Ihren Social Media Marketing zu boosten klingt erstmals wie ein toller Deal.

Doch das alles hat einen Haken, der der Grund dafür ist, dass wir Ihnen davon abraten.

Es gibt nämlich andere und auf lange Zeit viel effektivere Methoden. Lesen Sie sich dazu doch wie Sie Kunden finden und Binden können.

 

Warum sollten Sie keine Follower kaufen?

Zum einen ist das Kaufen von Followern damit verbunden, dass Sie nur die Zahl bekommen, die Sie gekauft haben. Wenn Sie also 1.000 Follower kaufen, dann werden Sie diese auch bekommen, doch werden sich diese Tausend Follower nicht aktiv bemerkbar machen. Sie werden keine Likes oder Kommentare erhalten, denn die Follower die Sie dort haben sind ausschließlich inaktive Accounts, die von Bots gesteuert wurden, um Ihnen zu folgen. Nach und nach können diese wegen Inaktivität verloren gehen und die Followerzahl sinkt. Mit der Followerzahl sinkt noch dazu Ihre Glaubwürdigkeit gegenüber den ehrlichen aktiven Followern.

Außerdem werden echte Nutzer, die Sie gerade entdecken, merken, dass Sie inaktive Bots gekauft haben, wenn sie einen Account auffinden, der noch kein einziges Like erhielt aber tausende Follower hat.

Nutzer der Social Media Plattform werden merken, wenn Sie Follower kaufen, da sie, wenn Sie direkt zu Beginn große Followermassen kaufen, einen anorganischen Wachstum von 0 zu 1000 Followern in wenigen Minuten haben werden, der nicht unbemerkt bleiben kann.

Bonus Tipp:  Echte oder unechte Follower?

Hierbei können Sie sich also die Frage stellen, was für Sie wertvoller ist; Tausende Follower, die niemals mit Ihnen und Ihrem Unternehmen interagieren werden oder Hundert echte Follower, die Ihre Beiträge kommentieren und vielleicht mit der eigenen Community teilen. 

Dasselbe gilt für YouTube. Sie können große Abonnentenzahlen haben, was aber nicht bedeutet, dass diese auch Ihre Videos gucken, liken und mit Ihnen interagieren.

Follower einzukaufen ist also keine Option, wenn Sie langfristig erfolgreiches Social Media Marketing betreiben wollen. Es mag anfangs attraktiv und leicht umsetzbar klingen, doch im Endeffekt verjagen Sie damit vielleicht potentielle Kunden und schaffen sich im Umkehrschluss Mehrbeit, um ihre Online-Präsenz wieder zu reparieren.

Sie können Follower Kaufen

Was erst einmal so klingt, als würden wir uns nicht entscheiden können hat einen bestimmten Grund. Natürlich kommt es nicht sehr gut an und bringt Ihnen wenig, wenn Sie Follower kaufen. Doch wenn Sie sich einen Startboost an Followern für Ihr Social Media Marketing verschaffen wollen, dann können Sie das tun.

Dafür sollten Sie sich aber verstänlich für fairen Preis echte Follower kaufen. Inaktive Accounts bringen Ihnen schließlich nicht viel.

Bonus Tipp: Startboost

Wenn Sie Follower Kaufen ist es wichtig, dass Sie nicht von 0 auf 1000 rasen wollen. Starten Sie, wenn überhaupt, mit einer kleinen Summe an Followern.

Anbieder die echte Follower verkaufen und Ihnen auch bei einem Start helfen können sind:

  • Social Media Market.de
  • Follower24.de
  • Buycheapestfollowers.com

Fazit: Follower kaufen ist nicht die beste Alternative um Instagram Marketing zu boosten, doch können diese Ihnen (wenn in kleinen Mengen eingesetzt) etwas den Start erleichtern.

Bonus Tipp: Marketing Mix

Mit einem gut geplantem Marketing Mix kommen automatisch neue Kunden und Interessenten zu Ihnen. 

Finger weg von Chatbots und Instagram Automatisierung

Oft machen Leute den Fehler und verwechseln Follower kaufen mit Instagram Automatisierung oder Chatbots. Das ist eines der am fatalsten Don’ts für Social Media Marketing.

Der Unterschied liegt zwischen dem direkten Kaufen von Followern und der lockeren Instagram Automatisierung.

 

Follower Kaufen

Für wenig Geld können Sie Follower kaufen, indem Sie bei einem Service dieser Art Ihren Account verlinken. Doch die Follower, die Sie dann bekommen sind meist inaktive oder gar Spam Accounts, die von Bots übernommen wurden. Es gibt aber auch eine teurere Variante, ab etwa 850€ können Sie 10.000 Follower kaufen. Die Dienste unterhalten aktive Accounts, die mit Ihrem Konto interagieren, jedoch werden diese niemals zu Käufern, sie sind nur dafür da, um neue potentielle Käufer anzulocken.

Instagram Automatisierung

Im Gegensatz zu gekauften Followern versucht der Bot, der hinter dieser Automatisierung steckt, echte Nutzer als Follower anzuwerben. Da dieser Bot automatisch funktioniert müssen Sie dabei nichts machen. Allerdings ist diesem Bot nicht mehr möglich die Nutzer auszutricksen. Die automatisierten Kommentare wirken sehr ersetzbar. Die Aussage “Tolles Bild!” passt zu etwa 90% aller Fotos auf Instagram.

Chatbots

Chatbox ähneln Instagram Automatisierungen doch sehr. Sie antworten, als eine Art Kundenservice auf Fragen, haben aber auch die Möglichkeit zu Kommentieren. Jedoch fehlt hierbei eine ehrliche Interaktion zwischen Ihnen und Ihren Kunden und auch hier wirken die Antworten sehr automatisiert. Dadurch kommt bei wiederholtem Nutzen Ihres ‘Kundenservices’ ein weniger gutes Gefühl auf, da Sie keinen Mitarbeiter im Kundenservice mit Ihrem Kunden Interagieren lassen. Das stärkt jedenfalls in keinem Fall Ihre Kundenbindung.

Es ist einfach diese Don’ts für Social Media Marketing zu lösen oder gar zu umgehen.

Instagram Automatisierung können Sie umgehen, indem Sie, sobald Sie Zeit haben selber auf Kommentare oder Posts zu antworten. Das wirkt wesentlich organischer und ehrlicher, außerdem bekommen Sie auf diese Weise ein echtes Bild Ihrer Follower. Sie können entscheiden, wie sie Ihren Content verändern und anpassen. Ihre Follower werden merken, wenn Sie sich selbst dahinter setzen und das kommt schlussendlich gut an. Sie werden Sie auf Grund der Community-Interaktion gut bewerten und weiterempfehlen. Sie machen gegebenenfalls eher bei Fotocontests, Communityaufrufen  und Giveaways mit, was Ihnen einen guten Boost gegen die Don’ts für Social Media Marketing verschaffen kann.

Passen Sie Ihren Content an

Wenn Sie den Fehler begehen auf verschiedenen Plattformen denselben Content zu bringen, kann es sein, dass Ihre Marketing Strategie nicht funktionieren wird. Verschiedene Netzwerke haben abweichende Ansprüche und erfordern unterschiedlichen Content. Achten Sie also darauf was Sie wo posten, dann bekommen die richtigen Nutzer den richtigen Content und verlieren nicht das Interesse an Ihnen.

Die Zielgruppen variieren zwischen den verschiedenen Plattformen:

  • Die meisten Facebook Nutzer sind zwischen 20-42 Jahre alt
  • Viele Instagram Nutzer sind zwischen 18-29 Jahre alt
  • Der Großteil der Twitter Nutzer sind zwischen 22 39 Jahre alt
  • Auf YouTube sind die Nutzer zwischen 12 49 Jahre alt

Don’ts für Social Media Marketing ausbessern

Diese Speziellen Don’ts für Social Media Marketing Plattformen können Sie folgendermaßen umgehen:

Facebook Content

Da die Facebook Nutzer eher älter sind macht es Sinn den Content auf Facebook und die dort vertretende Zielgruppe anzupassen.

Checkliste: Facebook Content Regeln

  • Verpacken Sie eine Botschaft in kurzen und klaren Texten.
  • Fügen Sie Fragen hinzu, die dem Betrachter durch das Bild sofort ins Auge springen.
  • Halten Sie sich kurz, denn eine Frage am Ende eines langen Textes geht schnell unter.
  • Achten Sie auf Ihre Kommentare und Likes, um zu bestimmen, welcher Content von Ihren Followern am meisten gemocht wird. So können Sie auch zukünftig den passenden Content an den man bringen.

Wenn Sie mehr über erfolgreiches Facebook Marketing lernen wollen, dann lesen Sie sich diese 10 Artikel durch, die Sie zum Profi über mehr als die Do’s und Don’ts für Social Media Marketing machen werden.

 

Instagram Content

Instagram Nutzer sind im Durchschnitt jünger als Facebooknutzer. Hier können Sie deswegen mit einem aufregenderem Content arbeiten. Verändern Sie Ihre Ergebnisse auch mit passenden Foto-Filtern und zielen Sie Ihr Themengebiet an.

Eine Studie von Georgia Tech und Yahoo Labs ergab, dass Beiträge mit Filtern zu 21% lieber angesehen und zu 45% mehr Kommentare erhalten, als Beiträge ohne Filter.

Sie sind aber nicht gezwungen Filter zu benutzen, denn manchmal haben Bilder auch ohne diesen den perfekten Look.

Bonus Tipp: Hashtags

Für Ihre Bilder sollten Sie auch die richtigen Hashtags nutzen, damit der Content auch gefunden wird. 

Warum Instagram das bessere Facebook ist finden Sie hier. 

 

Twitter Content

Die Zielgruppe um Twitter liegt zwischen Facebook und Instagram, wird aber im Vergleich zu den anderen Kanälen öfter von Fachexperten und Anderen genutzt. Da Twitter erst ab 18 verfügbar ist, fehlen hier auch die Jugendlichen, weswegen Sie auf ein erwachseneres Design zurückgreifen können.

Über Twitter ist es Ihnen, so wie bei allen anderen Plattformen auch möglich für Ihren Blog oder andere Social Media Accounts zu werben. Auf dieser Plattform können Sie auch Fragen stellen, die per Abstimmung entschieden werden. Diese sind auf Twitter und auch auf Instagram sehr beliebt.

Auch auf Twitter können Sie mit Hashtags bei Ihrem Content dafür sorgen, dass dieser auch gefunden wird.  Dazu sollten Sie auch andere Unternehmen oder Nutzer markieren. Auf diese Weise werden Sie öfter gefunden. Ebenso wichtig ist der Hashtag-Trend bei Twitter, um von neuen Nutzern gefunden zu werden, wenn also im Trend gerade zu Ihrem Thema getwittert wird, sollten Sie unbedingt mit einsteigen.

Sie können auch einen nahen Kontakt zu ihren Kunden und Followern aufbauen.

Ausschließlich für eine kleine Zielgruppe erstellter Content ist eines der Don’ts für Social Media Marketing, denn manchmal können Sie mit einem etwas breiterem Feld besser Werben.

Bonus Tipp: Snack Content

Zielgruppen spezialisierter Snack Content wird jedoch so gut wie auf allen Social Media Plattformen gerne gesehen. Mehr über Snack Content finden Sie hier.  

 

YouTube Content

Im Gegensatz zu Facebook, Instagram und Twitter hat YouTube eine erstaunliche Reichweite. Die dort aktiven Zielgruppen reichen über viele Altersgruppen. Hierbei kommt es alleine darauf an, in welche Richtung Sie Ihren Content orientieren. Wenn Sie sich an Jugendliche richten wollen, dann achten Sie auf Content, der Jugendlichen gefallen kann. Schneller knackiger Content der, wenn richtig produziert, auch für beschäftigte Unternehmer geeignet ist. Und wenn Sie eher eine ältere Zielgruppe erreichen wollen, dann passen Sie diesen Content jeweils an diese Zielgruppe an.

Wenn Sie also Ihren Content anpassen können Sie die Don’ts für Social Media Marketing umgehen.

Bonus Tipp: Link zur Homepage

Achten Sie darauf bei jedem Social Media Account einen Link zu Ihrer Homepage zu hinterlegen. Untereinander können Sie Ihre Plattformen natürlich auch verlinken. 

 

Checkliste: Welcher Social Media Kanal passt zu uns? 

 
Folgende Fragen können bei der Entscheidung helfen: 

  • Welche Zielgruppe möchte ich erreichen? 
  • Wie verhält sich meine Zielgruppe, was tut sie in sozialen Medien? 
  • Wie alt ist meine Zielgruppe? 
  • Können wir hochwertigen Audio-/Video-Content erstellen (lassen)? 
  • Wollen wir eher Informationen oder Emotionen vermitteln? 
  • Was wollen wir mit Sozialen Medien erreichen? 

 

Fazit: Trotz allem nutzen viele Unternehmen mehrere Plattformen, Sie müssen sich also nicht auf eine beschränken.

 

Wenn Sie jetzt die ein oder andere Idee haben, wie Sie Fehler ausbessern und Ihre Social Media Strategie ergänzen können, dann hat sich dieser Artikel schon gelohnt. Abonnieren Sie am besten direkt unseren Newsletter, um zukünftige Blogartikel direkt ins Email-Postfach zu erhalten.

Wir freuen uns, wenn Sie noch weitere Inspiration auf diesem Blog finden, uns weiterempfehlen oder unseren Newsletter abonnieren.

Besuchen Sie uns auch auf unseren Social Media Kanälen:
@PStudios auf Twitter
@pathfinder.studios auf Facebook
@pathfinderstudios auf Instagram

Bis bald!

 


 

Über den Autor

Zahlenjongleure, Medienpioniere, Superhelden und Beautyqueens.

Das Pathfinder Studios Team besteht aus den besten Mediengestaltern, -managern und -kaufleuten ihrer Generation, liebt die Arbeit an Projekten, Medien und Strategien, aber bleibt lieber hinter den Kulissen.

Unser Durchschnittsalter liegt bei 27,3 Jahren (Bürohund ausgenommen), unser Durchschnitts-IQ bei 125 (Bürohund eingerechnet) und unser Fun Faktor bei 12 von 10 (Bürohund schläft gerade).

mehr über das Team