Instagram für Unternehmen – Warum Instagram das bessere Facebook ist

Facebook ist tot – lang lebe Instagram! Lesen Sie hier, warum sich Instagram für Unternehmen lohnt und wie Sie Umsatz und Reputation durch Instagram steigern können.

 

Was ist Instagram?

Überspringen Sie diesen Absatz, wenn Sie ein versierter Marketeer oder erfahrener Social Media Manager sind. Ansonsten finden Sie hier nochmal die Basics:

Die Kurzfassung: Instagram ist der kleine Bruder von Facebook und auf AV-Medien (Bilder & kurze Videos) spezialisiert. Das Netzwerk verzeichnet aktuell rund 800 Millionen aktive Instagram Nutzer weltweit, davon 15 Millionen in Deutschland.

Wofür sich Instagram im Vergleich mit anderen sozialen Netzwerken besonders eignet, können Sie in unserem Social Media Guide für Einsteiger nachlesen.

 

Die Langfassung: Instagram ist im Jahr 2010 als mobiles soziales Netzwerk gestartet, in dem man private Bilder und kurze Videos hochladen kann. Besonders beliebt waren von Anfang an die verschiedenen Filter, also voreingestellte Farb- und Fotokorrekturen, die auch dem privaten Schnappschuss das gewisse Extra verleihen können.

2012 wurde Instagram für 1 Milliarde Dollar von Facebook gekauft und ist seitdem von 30 Millionen auf 800 Millionen Nutzer weltweit angewachsen.

Kerninhalt von Instagram sind immer noch Bilder und Videos, die denjenigen Nutzern angezeigt werden, die dem eigenen Profil folgen. Ähnlich also wie Facebook-Nutzer „Fans“ Ihrer Facebook-Seite sind. Anders als bei Facebook gibt es jedoch auch #hashtags, denen Nutze folgen können. Darüber werden eigene Bilder auch den Nutzern angezeigt, die dem eigenen Profil noch nicht folgen.

Eine weitere Kernkomponente von Instagram sind die Instagram Stories: In einem gesonderten, prominent sichtbaren Bereich werden Bilder und Videos für 24 Stunden angezeigt und danach automatisch gelöscht. Das stellt für die Nutzer eine gewisse Kontrolle über die eigenen Daten dar und suggeriert damit in dieser gläsernen Social Media Welt ein bisschen mehr Privatsphäre. Diese kurzlebigen Fotos und Videos haben seinerzeit den Wettbewerber Snapchat groß gemacht – und zu dessen massiven Einbruch geführt, nachdem Instagram die Funktion kopiert hatte.

 

Besonders beliebte (und erfolgreiche) Themen auf Instagram sind:

  • #Fitness & #Food (inklusive Healthcare, Sport, Body)
  • #Beauty & #People (inklusive Mode, Make-Up, Hairstyling, Models, Photography)
  • #Freizeit (z.B. #games, #books, #travel, #world, #party, #lifestyle)
  • #Decoration & #Home (inklusive Möbel, Dekoration, Architektur)

 

Instagram Fakten:

  • Weltweit 800 Millionen monatlich aktive Nutzer (mehr als doppelt so viele wie Twitter)
  • 90 der Top 100 Marken haben einen Instagram Account
  • Die Interaktionsrate (also Klicks, Likes und Kommentare) der Nutzer ist 10x höher als auf Facebook und 84x höher als auf Twitter
  • 90% der Nutzer sind jünger als 35
  • 80% der Instagrammer folgen mindestens einem Unternehmen

 

Was kann Instagram für Unternehmen tun?

Das klingt erstmal super. Aber was konkret kann Instagram für Unternehmen tun – speziell für Ihres? Die gute Nachricht: Sie müssen keine weltweite Marke sein oder ein horrendes Marketingbudget haben, um auf Instagram erfolgreich zu sein.

Sie sollten sich jedoch mit dem Netzwerk und der Konkurrenz beschäftigen, denn in den Vorteilen liegt auch der Nachteil: Die Nutzer sind verwöhnt von hochqualitativem Content:

 

Instagram lohnt sich für fast jedes Unternehmen. Die Nutzungsgebiete teilen sich dabei in zwei Hauptbereiche auf: Besonders ästhetische Produkte/Dienstleistungenund persönliche Einblicke in den Alltag. Jedes Unternehmen kann eine der beiden Kategorien bedienen. Fun Fact: Sogenannte „Influencer“ (deutsch: Beeinflusser; Personen mit mehreren (Hundert)Tausend Fans auf Instagram) haben in der Regel beides: Sie geben sehr persönliche Einblicke in ihr Leben und setzen sich selbst dabei perfekt in Szene.

 

Ästhetische Produkte/Dienstleistungen

Instagram ist perfekt für Ihr Unternehmen, wenn Sie visuelle Produkte, Dienstleistungen oder Räumlichkeiten haben. Nach dem Motto: Wenn man es bildlich inszenieren und schön darstellen kann, ist Instagram für Unternehmen richtig.

Wenn Ihr Unternehmen in einer der oben genannten Kategorien tätig ist, wie Fitness, Freizeit, Nahrungsmittel & Getränke, Schönheit, Menschen, Dekoration, Möbel und Umwelt, haben Sie quasi Heimvorteil.

Wenn Sie ein Restaurant sind: Fotografieren Sie Ihre Gerichte. Sind Sie ein Friseur: Machen Sie vorher-nachher-Bilder. Stellen Sie ein Produkt her oder haben ein hübsches Ladenlokal: Machen Sie Bilder davon.

Aber auch, wenn Sie ein Zulieferer der Automobilindustrie oder Medizintechnik sind: Zeigen Sie das „fertige Produkt“, in dem Ihr Teil verbaut wird. Als Dienstleister: Inszenieren Sie Ihre Meetings, stellen Sie Ihr Portfolio vor, machen Sie Nahaufnahmen von Ihren Arbeitsplätzen.

Alles, was in einer Imagebroschüre oder auf der Webseite gezeigt werden kann, passt auf Instagram.

Wenn Sie in keine dieser Kategorien fallen, ist das kein Grund, Instagram für Unternehmen nicht zu nutzen. Geben Sie einfach:

Persönliche Einblicke in den Alltag

Instagram ist das Persönlichste aller Sozialen Netzwerke, was sich auch an der bis zu 50x höheren Interaktionsrate im Vergleich zu Facebook und Twitter widerspiegelt. Der perfekte Ort also, um als Unternehmen persönliche Beziehungen aufzubauen.

 

Wie Sie Instagram für Unternehmen richtig nutzen

Instagram für Unternehmen kann das Marketing enorm unterstützen. Hier ein kleiner Quick-Guide, wie Sie am besten vorgehen. Einen ausführlichen Guide für Ihre Social Media Strategie finden Sie hier. 

Strategie festlegen

Legen Sie fest, was Ihre Instagram Strategie ist und welches Ziel Sie verfolgen. Ein Beispiel wäre die Steigerung Ihrer Markenbekanntheit. Oder vielleicht wollen Sie Ihre Zielgruppen besser kennenlernen.

Zur Strategie gehört auch die Entscheidung, wann Sie welchen Content veröffentlichen und welche Hashtags Sie für das schnellere Entdecken auf der Plattform einsetzen wollen.

Account anlegen

Erstellen Sie ein Business Profil. Zwar wird in Fachkreisen immer wieder gemunkelt, dass Firmenprofile auf Facebook und Instagram mit weniger organischer Reichweite versorgt werden als Privatprofile, aber ein Business Profil bringt Ihnen andere, wichtigere Vorteile:

Dadurch können Sie kostenlos die Statistiken Ihrer Postings und Stories einsehen und direkt erkennen, ob ein neuer Stil ein Erfolg oder Misserfolg ist. Außerdem wird Ihrem Instagram Profil sofort Ihre Facebookseite zugeordnet (falls vorhanden) oder eine neue angelegt (falls nicht vorhanden). Dadurch erhalten Sie eine neue Zeile im Profil, die Ihre Branche beschreibt. Außerdem wird in Ihrem Profil eine direkte Kontaktmöglichkeit über Email, Telefon und/oder Ort eingeblendet.

Vergessen Sie auf keinen Fall den Link zu Ihrer Homepage. So entsteht auch Traffic auf ihrer Website. Nutzer wollen vielleicht lieber auf den direkten Link klicken, als dies Seite selbst im Internet zu suchen.

Nutzen Sie ein Profilbild, an dem Nutzer Sie leicht erkennen können und das zu Instagram passt. Das kann Ihr Logo, Maskottchen oder ein Symbol sein – Hauptsache, es ist einprägsam und passt zu Instagram. Ein sehr langer, schwer erkennbarer Logoschriftzug eignet sich beispielsweise nicht so gut, aber ein austauschbares Symbol ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Sie kennen Ihre Marke am Besten – und wenn Sie sich Hilfe von Profis holen wollen: Kein Problem! Wann eine Social Media Agentur sinnvoll ist (und wann nicht), lesen Sie hier.

Content kreieren

Instagram ist eine sehr visuelle Plattform. Während Sie auf Facebook und Twitter auch mit reinen Text-Postings gute Ergebnisse erzielen können, müssen auf Instagram Bilder dabei sein – und bestenfalls Außergewöhnliche und Hochqualitative noch dazu.

Die erfolgreichsten Instagram Accounts nutzen ihre Bilder, um damit ihre persönliche Geschichte zu erzählen. Nutzen Sie dazu die „Caption“ (Bildunterschrift). Diese kann wenige Wörter bis zu mehrere Absätze lang sein und alles enthalten, was Sie wollen – außer Links! Links sind in Instagram ausschließlich im Profil und in bezahlten Posts und Stories möglich.

Wenn Sie mit einem Bild auf ein Produkt oder eine Webseite verweisen wollen, schreiben Sie in die Caption, dass sich der Link in Ihrer „Bio“ (die Kurzbeschreibung Ihres Profils) befindet. Blogger ändern diesen Link beispielsweise jedes Mal, wenn ein neuer Blogartikel online ist.

Versuchen Sie Ihren Bildern einen Wiedererkennungswert zu geben. Die gleiche Schriftart, Hashtags oder Filter sind Möglichkeiten dafür. Es versteht sich irgendwie von selbst, aber: Bleiben Sie dabei bei Ihrer Themenrichtung. Wenn Sie Sportschuhe verkaufen, sollten sich Ihre Bilder nicht um Autos drehen – außer, Ihr Produkt ist mit darauf zu sehen.

Für die Contentkreation empfiehlt sich ein Redaktionsplan. Wie ein guter Redaktionsplan Ihren Social Media Erfolg maximieren kann, lesen Sie hier.

Mit der Zielgruppe interagieren

Instagram lebt wie jedes andere soziale Netzwerk von der Interaktion. Dafür bietet Instagram für Unternehmen verschiedene Möglichkeiten:

  • Stellen Sie in der Bildunterschrift oder im Bild selbst eine Frage an Ihre Follower. So verbessern Sie Ihre interaktionsrate und Reichweite.
  • Nutzen Sie die Story-Funktion. Hier ist die Interaktionsrate um bis zu 60% höher.
  • Veranstalten Sie Gewinnspiele. Dabei können Sie Ihre Follower auffordern, unter dem Bild zu kommentieren und/oder einen (oder mehrere) andere Accounts zu verlinken. Sie können auch verlangen, dass User das Bild zur Teilnahme im eigenen Kanal teilen müssen.
  • Wenn ein Nutzer ein Bild von Ihrer Marke oder Ihrem Produkt gemacht oder Sie erwähnt hat, interagieren Sie. Liken und antworten Sie – und reposten Sie das Bild ggf.
  • Sie können Ihre Follower und andere User auffordern Fotos mit Ihren Produkten zu posten. Dafür können Sie sich auch mit Influencern zusammentun (Eine Anleitung für Influencer Marketing geben wir hier). Ein Markenbotschafter, der die Produkte bereits nutzt ist eine perfekte Anlaufstelle. Machen Sie sich auch in der Community des Influencers bekannt.
  • Liken Sie auch mal andere Unternehmen. Wenn Sie Produkte von anderen auf Ihrem Foto haben, dann scheuen sie sich nicht diese zu markieren. Das kann Ihnen helfen besser entdeckt zu werden.

Bonus-Tipp: Werbung kennzeichnen

Bedingt durch die neuesten Gerichtsurteile zum Thema Werbung auf Instagram empfehlen wir dringend, alle Postings, in denen fremde Personen, Marken oder Accounts zu sehen sind, als (unbezahlte) Werbung zu markieren. Dazu reicht es nicht aus, einen Hashtag zu benutzen, aber ein (egal wie geartetes) „(Unbezahlte) Werbung (durch Verlinkung/ Platzierung)“ voran oder hintan zu stellen. Das gilt auch für Stories!

 

Wenn Sie jetzt die ein oder andere Idee haben, wie Instagram für Unternehmen hilfreich sein und Ihre Social Media Strategie ergänzen kann, dann hat sich dieser Artikel schon gelohnt. Abonnieren Sie am besten direkt unseren Newsletter, um zukünftige Blogartikel direkt ins Email-Postfach zu erhalten.

Wir freuen uns, wenn Sie noch weitere Inspiration auf diesem Blog finden, uns weiterempfehlen oder unseren Newsletter abonnieren.

Besuchen Sie uns auch auf unseren Social Media Kanälen:
@PStudios auf Twitter
@pathfinder.studios auf Facebook
@pathfinderstudios auf Instagram

Bis bald!

 


 

Über den Autor

Zahlenjongleure, Medienpioniere, Superhelden und Beautyqueens.

Das Pathfinder Studios Team besteht aus den besten Mediengestaltern, -managern und -kaufleuten ihrer Generation, liebt die Arbeit an Projekten, Medien und Strategien, aber bleibt lieber hinter den Kulissen.

Unser Durchschnittsalter liegt bei 27,3 Jahren (Bürohund ausgenommen), unser Durchschnitts-IQ bei 125 (Bürohund eingerechnet) und unser Fun Faktor bei 12 von 10 (Bürohund schläft gerade).

mehr über das Team