10 Video Marketing Tipps, die Ihren Imagefilm noch besser machen

Wie betreiben Sie effizient Imagefilm Marketing? Lesen Sie hier Tipps und Empfehlungen für Ihr Video Marketing, die Ihrem Unternehmen wirklich helfen.
ein Berater gibt einem Kunden Imagefilm am Laptop Marketing Tipps
Profis können Ihnen wertvolle Marketing Tipps geben

Die Imageverbesserung für Unternehmen ist ein bewährtes Marketing-Instrument, das in Zeiten von Social Media, Online Marketing und Anonymisierung der Kundenbeziehungen immer wichtiger wird. Hier finden Sie erprobte Tipps für Ihr Image Marketing, die wirklich helfen und Ihnen vielleicht den ein oder anderen Impuls liefern.

Was ist Imagefilm Marketing?

Imagefilm Marketing – oder auch Video Marketing – umfasst jegliches Marketing mit Bewegtbild. Die meisten Unternehmen verwenden den Begriff “Imagefilm” synonym für jede Art von Unternehmensfilm, also auch für Erklärvideos, Messefilme, Produktvideos oder Eventvideos, daher hat sich der Begriff so etabliert.

Ein Imagefilm ist jedoch eine eigene Form des übergeordneten Unternehmensfilms, nämlich ein Film, der ein Image vermittelt. Dazu arbeitet Imagefilm Marketing in der Regel mit Emotionen, starken Bildern und Botschaften auf der semantischen Ebene.

Ein Imagefilm hat das Ziel, ein positives Image zu etablieren oder zu stärken. Dabei geht es meistens um das Unternehmen, seine Werte und ggf. die Historie.

Brauche ich wirklich Video Marketing?

Imagefilm Marketing – nennen wir es der besseren Verständlichkeit halber Video Marketing – findet mittlerweile in fast allen Kommunikationswegen eines Unternehmens statt und zieht sich durch alle Geschäftsbereiche wie:

  1. Marketing: Erhöhung der Marktpräsenz und Reichweite
  2. Vertrieb: Unterstützung im Verkauf, Erhöhung von Absatz und Umsatz
  3. Personal: Aufbau einer Arbeitgebermarke, Attraktivitätssteigerung für Fachkräfte, Loyalitätssteigerung der Mitarbeiter
  4. Qualitätssicherung: Schulung von Mitarbeitern
  5. PR: Kommunikation des Image an Gesellschaft und Politik

Natürlich brauchen Sie keinen Imagefilm oder Video Marketing und an erster Stelle sollten immer Ihre Marketing- und Unternehmensziele stellen. Allerdings setzen immer mehr Unternehmen auf Imagefilm Marketing – vor allem im Internet und in Sozialen Medien, da hier die Aufmerksamkeitsspanne der Nutzer besonders kurz ist und sich Bewegtbild ideal eignet, um Informationen schnell zu vermitteln und mit Emotionen zu verknüpfen.

Nun aber zu unseren 10 Tipps für Ihr Imagefilm Marketing:
 

10 Imagefilm Marketing Tipps

Diese Video Marketing Tipps helfen Ihnen, das meiste aus Ihrem Imagefilm oder Video Content herauszuholen – egal, ob Sie schon einen Imagefilm haben oder das Thema gerade erst in die Hand nehmen. Wie immer empfehlen wir Ihnen auch hier, sich einen Partner Ihres Vertrauens ins Boot zu holen, sei es Ihre versierte Werbeagentur oder eine Filmproduktion. Los geht’s:

1. Geben Sie Ihrem Imagefilm ein Ziel

Das Wichtigste ist, dass Sie einen Imagefilm nicht produzieren, weil wir alle Film lieben und jeden Tag über 90 Millionen Minuten Videos weltweit gucken, sondern, weil er Ihre Unternehmens-, Kommunikations- oder Marketingziele unterstützt.

Wenn Sie Ihrem Imagefilm ein Ziel geben, können Sie seinen Erfolg direkt messen – und dann fällt die Budgetierung und Rentabilitätsschau deutlich leichter. Beispiele für Imagefilm Marketing Ziele könnten sein:

  • Mehr motivierte Bewerber und Fachkräfte für das Unternehmen begeistern
  • Die Dauer bis zur Kaufentscheidung beschleunigen und Vertriebsaufwand reduzieren
  • Den Support entlasten
  • (Neue) Mitarbeiter effizienter schulen
  • Beim Tag der offenen Tür eine audiovisuelle Unternehmensvorstellung vorführen
  • Beim nächsten Teambuilding Event die Mitarbeiter noch mehr zu begeistern
  • Die Webseite besser auf Google platzieren und audiovisuellen Mehrwert bieten
  • Einen Youtube Kanal starten
  • Die Social Media Kanäle bespielen

* Hinweis: Nicht bei allen Film-Formen davon handelt es sich um einen Imagefilm.

Falls Sie schon einen Imagefilm oder Video Content haben, überprüfen Sie ihn auf diese Ziele und setzen Sie ihn ggf. nochmal gezielt dafür ein, damit er sich noch besser rentiert.

2. Setzen Sie auf Emotionen

Vorbei ist die Zeit der Marktschreier; mehr und mehr verkaufen sich Produkte und Dienstleistungen über Nutzenversprechen und Emotionen. Die besten, günstigsten, professionellsten, einzigartigsten Produktfeatures hat gefühlt fast jeder, daher entwickeln Kunden zunehmend eine Abwehrhaltung gegenüber diesen Verkaufsparolen.

Wer hingegen ausschließlich über den günstigsten Preis einkauft, den werden Sie auch mit dem besten Imagefilm nicht überzeugen. (In diesem Fall lohnt sich ein Werbespot oder Produktfilm zur Verkaufsförderung).

Fakt ist: Menschen wollen mit Menschen Geschäfte machen, gerade in einer Zeit, in der Digitalisierung, Automatisierung und Remote-Geschäfte die (zwischen-)menschliche Kommunikation auf ein Minimum reduziert haben.

Nicht umsonst sind die erfolgreichsten Marken weltweit diejenigen, deren Nutzenversprechen über das reine Produkt hinausgeht: Es sind die Unternehmen, die es schaffen, ihr Produkt mit einer Emotion aufzuladen und ein bestimmtes (Lebens-)Gefühl zu vermitteln. Apple ist besonders kreativ, Google besonders modern, Siemens besonders verlässlich. Coca-Cola hat den Weihnachtsmann und die Familie und Veltins verspricht eine gute Zeit mit Freunden.

  • IKEA bedeutet Familie
  • Apple ist besonders kreativ
  • Google ist modern und transparent
  • Siemens ist höchst verlässlich
  • Coca-Cola hat den Weihnachtsmann
  • und Veltins verspricht eine gute Zeit mit Freunden

Natürlich sind das nur Beispiele – und vielleicht bedeuten diese Marken für Sie persönlich auch etwas ganz anderes. Fakt bleibt: Sie verkaufen kein Produkt (oder Dienstleistung) mehr. Sie verkaufen ein Gefühl. Und das sollte Ihr Imagefilm vor allen anderen Instrumenten vermitteln.

Falls Sie also scho einen Imagefilm haben, hinterfragen Sie kritisch: Vermittelt er wirklich die Persönlichkeit und das Gefühl Ihrer Marke/Ihres Unternehmens? Oder stellt er lediglich Ihre Geschäftsbereiche und Produkteigenschaften dar?

3. Setzen Sie inhaltliche Prioritäten

Oft erleben wir als Filmproduktion, dass unsere Kunden in ihrem Imagefilm am liebsten alles zeigen möchten: Die vielen Mitarbeiter, die großen Maschinen, die neue Kaffeemaschine und den Grundstein aus dem Jahr der Gründung. Der Grundgedanke ist einleuchtend: Wenn man schon mal Geld in die Hand nimmt, kann man es auch gleich richtig machen. Richtig?

Jein. Richtig ist, dass ein Imagefilm einen guten Überblick über Ihr Unternehmen geben sollte. Dabei dürfen wir jedoch nicht vergessen, dass er in erster Linie Emotionen vermitteln soll. Und hier gilt leider: die Eier legende Wollmilchsau gibt es nicht.

Tatsächlich werden diejenigen Imagefilme unserer Kunden zu den größten Erfolgen, die auf unseren Rat hin inhaltliche Prioritäten legen. Man muss nicht alles aussprechen (und in vielen Fällen regelrecht “totquatschen”), um ein Gefühl für die Größe, Historie und Bedeutsamkeit des Unternehmens zu vermitteln.

Daher mein aufrichtiger Rat: Vertrauen Sie Ihrer Filmproduktion (oder Werbeagentur). Und setzen Sie gemeinsam inhaltliche Prioritäten, damit Ihr Imagefilm Marketing zu einem wahren Erfolg wird.

4. Starten Sie mit einem Knall

8 Sekunden.

Sie haben meist nur noch 8 Sekunden, um jemanden im Internet zu begeistern. Irgendein weiser Werbepsychologe hat herausgefunden, dass die Aufmerksamkeitsspanne des Menschen (im Internet) damit unter der von Goldfischen liegt. Ich möchte an dieser Stelle nicht auf Studien und Verhalten verschiedener Lebewesen eingehen.

Aber vielleicht haben Sie bei sich selbst auch schon festgestellt, dass Sie schneller als früher entscheiden, ob ein Inhalt für Sie interessant ist oder nicht. Das ist auch völlig normal und verständlich angesichts der schieren Medien- und Informationsflut, mit der uns Massenmedien, Internet und Social Media tagtäglich bombardieren.

Was wir als Marketeers (und auch wir als Filmproduzenten) daraus lernen sollten: Starte mit einem Knall. Egal, wie gut Ihr Film ist, wenn die Zuschauer nach 10 Sekunden abschalten, wird niemand Ihr erfolgreiches Unternehmen und Ihre positiven Botschaften sehen.

Deswegen sorgen Sie dafür (oder halten Sie Ihre Filmproduktion / Werbeagentur dazu an), möglichst so in den Film einzusteigen, dass der Zuschauer einfach dran bleiben MUSS.

5. Sparen Sie nicht an den falschen Stellen

Eng mit unserem Imagefilm Marketing Tipp Nummer 4 verknüpft ist mein nächster Tipp: Versuchen Sie immer Geld zu sparen, aber bitte sparen Sie nicht an den falschen Stellen.

Das Geld für die Luftaufnahmen gespart und deswegen auf das große Potenzial verzichtet, den eindrucksvollen Produktionsstandort zu zeigen und dadurch Größe zu demonstrieren? Nur zwei anstatt der empfohlenen drei Drehtage gebucht und deswegen elementare Sequenzen nicht aufgenommen oder zwar alles geschafft, aber weder ästhetisch noch handwerklich gelungen (weil verwackelt, gehetzt oder schlecht eingeleuchtet)? Auf einen professionellen Sprecher verzichtet und deswegen unprofessionelles Stottern über eindrucksvollen Bildern?

Es gibt viele falsche Stellschrauben, an denen gute Imagefilme scheitern. Der in meinen Augen schlimmste ist der, einen günstigen Preis gegen Professionalität einzutauschen. Besonders häufig passiert das bei den berüchtigten “Azubi- oder Praktikantenprojekten” (schließlich weiß die junge Generation doch, wie man ein Video macht, oder?) – oder, wenn Sie ein so wichtiges Projekt wie Ihr audiovisuelles Unternehmens-Image Ihrem Neffen oder einem Filmstudenten anvertrauen.

Die wichtigsten Fehler im Überblick:

  • Zu wenige Drehtage beauftragt
  • Keinen oder unprofessionellen Sprecher gebucht
  • Echte Mitarbeiter statt Darsteller für emotionale Szenen eingesetzt
  • Den Imagefilm den Azubis oder Praktikanten anvertraut
  • Unerfahrene oder unprofessionelle Filmschaffende beauftragt
  • Keine Luftaufnahmen gebucht

Mein Tipp: Lassen Sie sich von der Filmproduktion oder Werbeagentur Ihres Vertrauens beraten, um mögliche Stellschrauben zu finden können, an denen Sie Imagefilm Kosten sparen können.

 

6. Optimieren Sie Ihren Imagefilm

Sie haben bereits einen Imagefilm? Hervorragend! Bestimmt haben Sie bei den Imagefilm Marketing Tipps 1-5 schon innerlich Vergleiche angestellt. Falls Ihr Imagefilm die angesprochenen Tipps erfüllt: Herzlichen Glückwunsch – Sie, Ihr Marketing-Team und Ihre Filmproduktion oder Werbeagentur haben alles richtig gemacht!

Falls Ihr Imagefilm in einigen oder allen Punkten nicht den idealen Anforderungen genügt: Keine Sorge! Die Investition war nicht vergebens, denn in den allermeisten Fällen ist eine Überarbeitung möglich. Sie können Ihren vorhandenen Imagefilm (oder jedes andere Bewegtbild-Material) als Grundlage verwenden, um daraus einen neuen Imagefilm oder anderen Video Content zu erstellen.

 

7. Zeigen Sie Ihren Imagefilm in den richtigen Kanälen

Fast noch wichtiger als der Inhalt Ihres Imagefilms ist die Vermarktung. Denn egal, welches Ziel Ihr Imagefilm oder Online Marketing verfolgt: Sie müssen dafür sorgen, dass es auch bei den richtigen Zielgruppen ankommt.

Daher ist es genauso wichtig, beim Imagefilm Marketing nicht nur das Ziel im Blick zu haben, sondern auch gleich die Zielgruppe – und den Ort, an dem sie sich aufhält, wenn sie den Film sieht. Beispiele für die Vermarktungskanäle von Video Marketing:

  • Online Kanäle
    • Unternehmens-Webseite
    • Produkt-Landingpage
    • Social Media Kanäle, z.B. Instagram und Facebook
    • Videoportale, z.B. Youtube oder Vimeo
  • Vertriebspräsentationen außer Haus
  • Schulungen
  •  Veranstaltungen
    • Messestände
    • Hausmessen und eigene Veranstaltungen
    • Empfangsbereich, eigene Räumlichkeiten
  • Massenmedien
    • TV
    • Kino

8. Stellen Sie ein Budget für die Vermarktung ein

Eng verknüpft mit der Entscheidung nach dem richtigen Kanal für Ihr Imagefilm Marketing ist auch, ein entsprechendes Budget für die Vermarktung bereitzustellen.

Denn egal, wie viel oder wenig Geld Sie für Ihren Imagefilm (oder andere Unternehmensfilme) investiert haben – jeder Film wird untragbar teuer, wenn ihn niemand sieht. Sorgen Sie deswegen dafür, dass Ihre Zielgruppe Ihren Film sieht!

Nicht für alle Kanäle müssen Sie dabei bares Geld einsetzen: den Imagefilm in der Eingangshalle zeigen oder das Produktvideo zu jeder Vertriebspräsentation vorführen, kostet nicht mehr Geld, kann aber viel bringen.

Die richtig große Reichweite erlangen Sie natürlich am besten über die Massenmedien Kino, TV, Messe – und Internet inkl. Social Media. Hier müssen Sie auf zwei Dinge achten: Nutzungsrechte und Distributionskosten.

Erstens Nutzungsrechte, die basierend auf dem deutschen Urheberrechtsgesetz für unterschiedliche Kanäle unterschiedlich hoch ausfallen können. Internet und Social Media sind fast immer inklusive, für Messe, Kino und TV hingegen müssen Sie sehr wahrscheinlich gesonderte Nutzungsrechte erwerben.

Zweitens sollten Sie ein Budget für die Distribution bereitstellen. Das kann etwa die Schaltung von Werbeblöcken im Kino und TV sein. Aber auch die Anzeigenschaltung bei Google Adwords oder in sozialen Medien, wie Facebook Ads, Instagram Werbepostings oder Sponsored Stories.

Die Höhe des Budgets sollte sich an Ihren Zielen orientieren, und die modernen Analysemöglichkeiten geben Ihnen hier schnell einen guten Überblick, wie viel Reichweite bzw. Aktion Sie mit wie viel Budget erreichen können. Auch Ihre Werbeagentur oder Filmproduktion kann Sie hierzu beraten.

9. Nehmen Sie Ihre Mitarbeiter mit

Die wohl kostengünstigste und schnellste Möglichkeit, Ihren Film möglichst vielen Menschen zu zeigen, ist, Ihre Mitarbeiter mitzunehmen. Das geschieht idealerweise direkt bei der Produktion, indem die Mitarbeiter beispielsweise beim Dreh mitwirken.

Auch im Nachgang stellen wir häufig fest, dass ein Imagefilm (und die dazugehörige Produktion, speziell, wenn der Film in eigenen Räumlichkeiten gedreht wird) die Mitarbeiter enger zusammenschweißt und die Loyalität dem Unternehmen gegenüber fördert. Nicht selten wurde der Imagefilm-Dreh das Jahreshighlight für die Mitarbeiter, von dem sie noch lange und gerne berichtet haben und den fertigen Film ganz automatisch voller Stolz ihren Freunden, Verwandten und Bekannten gezeigt haben.

10. Vertrauen Sie Ihrer Filmproduktion

Mein letzter Imagefilm Marketing Tipp ist vor allem dafür da, wenn Sie jetzt zwar eine grobe Idee haben, wie Sie Ihr Video Marketing verbessern können, aber nicht genau wissen, wie oder wo Sie starten sollten.

Können und sollten Sie Ihren bestehenden Imagefilm oder anderweitiges Material verwenden oder sollten Sie vielleicht nochmal ganz von vorne anfangen? Welche Ziele und Zielgruppen sollten Sie priorisieren und welche Emotionen oder Botschaften wollen Sie überhaupt in den Fokus rücken?

Am besten fragen Sie Ihre Werbeagentur, falls sie sich mit Film auskennt, oder eine Filmproduktion Ihres Vertrauens. Die Beratung ist in der Regel kostenlos und kann Ihnen wertvolle Ideen und Impulse geben.

Seien Sie dabei auch offen für Ansätze, die Ihnen vielleicht zunächst abwegig vorkommen. Kreative Köpfe denken oft anders als wirtschaftliche Strategen. Aber häufig treffen sie damit viel mehr das Herz der Zielgruppe und eröffnen Ihrem Imagefilm Marketing völlig neue Möglichkeiten.

Wenn Sie sich tiefergehend mit dem Thema “Imagefilm Marketing” befassen möchten, empfehle ich Ihnen folgende Artikel:

  1. Wie Unternehmen ihr Image verbessern können
  2. Der Imagefilm – Alles, was Unternehmen wissen müssen
  3. Wann Sie KEINEN Imagefilm brauchen: 10 Beispiele
  4. Wo zeige ich meinen Imagefilm? So erreichen Sie die meisten Kunden
  5. Imagefilm ändern: Was, wenn mir mein Imagefilm nicht mehr gefällt?